Lhasa nach Xigatse 3.900 m

10. April 2017
8. Tag Odyssee nach Xigatse auf 3.900 m

Nachdem es heute mit der Verbindung überhaupt nicht recht funktioniert hat – bekam ich spät aber doch noch ein paar Zeilen von Andy …

„Um 9 Uhr in Lhasa gestartet …

Auf dem Highway, wirklich eine gute und asphaltierte breite Straße, durften wir nur mit durchschnittlich 40 km/h fahren. Sectioncontroll sagte Dawa – alle paar Kilometer eine Kamera mit Blitzer und wir mussten sogar manchmal 100 m vor der nächsten Kamera hinausfahren und 10 Minuten warten, weil wir mit 45 km/h zu schnell waren. Es wird praktisch die Zeit von einem Ort zum anderen genommen und wenn man zu schnell da ist – dann Strafe zahlen.

Mittagessen in einem garagenartigen kleinen Gasthaus… Essen gut!!

Beim Einsteigen hängte sich beim Bus die Schiebetür aus. Erst fuhren wir einige Meter mit halb offener Tür, das ging gar nicht, es staubte uns ein….

Dann versuchte der Fahrer zu reparieren…. Nix…. Dann suchte er eine Werkstätte…. Dort lieh er einen Schraubenschüssel und siehe da, nach 10 Minuten Herumhantieren brachte er die Seitentüre wieder in die Führung und die „flotte“ Fahrt ging weiter…
Es war sehr anstrengend und heiß im Auto… Aber allen geht’s gut.

Hier um 17 Uhr in Xigatse angekommen.
Hotel gar nicht schlecht – uns fällt auf, dass hierzulande Hotels auch als Stundenhotels genutzt werden müssen.
Hier auf dem Nachtkästchen für Wolfi und mich, und auch in den anderen Zimmern gleich mal Verhütungsmittel… (he Jungs passt auf – Bemerkung vom Bodenpersonal 😉 )
Auch in Chengdu ist uns das schon aufgefallen, überbreite Betten und schöne Bäder…  🙂

Dann wieder die ewige Geschichte mit der Simkarte. Es haben bis jetzt erst Daniel und Martin funktionierende Karten im Handy, wir kamen um wenige Minuten zu spät zum Mobilfunkshop, die sperrten um 18.30 Uhr zu.
Also werden wir es morgen erneut versuchen….

Abendessen verdammt gut!!
Noch mal gab es Steak und Pommes, ich kam fast in die Versuchung, mal eine Pizza zu ordern, da erinnerte ich mich au die Pizza hier in Xigatse vor 6 Jahren, das war damals schlimm… 🙁
Aber die Küche hat sich eindeutig verbessert.

Jetzt vorm Schlafen gehen, hab ich noch mein Langarmshirt ausgewaschen um morgen im Bus nicht zu stinken, es schützt meine Haut ja schon seit der Abreise in Tristach vor 8 Tagen 🙂 (vielleicht ganz gut, dass eure Frauen nicht dabei sind – Bemerkung Bodenpersonal)

Morgen um 9 Uhr geht es weiter, erst zum Mobilfunkladen für alle Simkarten kaufen…
Dann die 5 von Dawa angesagten Autostunden, die heute zu gut 8 Stunden Fahrt wurden.

Das Ziel morgen ist Xegra auf ca. 4.330 m. Dort werden wir laut Dawa ins neue Everest Hotel einziehen und zwei Nächte bleiben.
Wir sind mal gespannt und freuen uns auf die Weiterreise.
Andy, Klemens und Wolfi „

Anreise bis Basecamp (Andreas Unterkreuter

Anreise bis Basecamp
(Andreas Unterkreuter)

Da sieht man einmal, das alte Sprichwort – wer eine Reise tut, der kann was erzählen!
Aber „Schritt für Schritt“ kommen unsere Männer ihrem Ziel näher (wenn es auch recht langsame Schritte sind 😉 ), wenn sie auch für 250 km  8 Stunden gebraucht haben.
Für heute haben sie es geschafft – schlafen jetzt schon – und träumen von der morgigen „rasanten Fahrt“ nach Xegar.

Tashi Delek – Glück und Segen!
euch allen und unseren Männern wünscht euer Bodenpersonal Sabine

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Lhasa nach Xigatse 3.900 m

  1. Michael Wandt/ Bayerisches Fernsehen sagt:

    Liebe Sabine,
    mit großen Interesse lese ich deine und Andys Berichte. Bei den Geschichten mit der SIM-Karte kamen mir die folgenden Fragen. Was ich gerne wissen möchte, wie kommunizierst du mit „deinen Männern“ vor Ort. Mit Email, Whatsapp, etc…. ? Kannst du auch per Internet telefonieren ? Und wie sieht die Kommunikation dann aus, wenn sie im Basislager sind bzw. dann weiter aufsteigen ? Gibt es einen der auch dann Videos macht ?
    Das interessiert mich natürlich als Medienmenschen.
    Dir alles Gute und erst recht Andy und seine Kollegen/-in
    Michael Wandt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.