Gefährliche Neugier

06.April 2017

4. Tag Andy auf gefährlicher Erkundungstour 🙂

Nachdem unsere Männer schon mehrmals in Kathmandu waren, haben sie es vorgezogen sich nicht dem vielen Staub, der Hitze und dem Großstadtstreß auszusetzen und heute einen gemütlichen Tag im Hotel verbracht – relaxen, relaxen …

Nur Andy konnte es nicht lassen und begab sich auf Erkundungstour durchs Hotel – was bald lebensgefährlich hätte werden können.

Im 5 Stockwerk des Hotels wurde er fündig …
Kaum zu glauben, aber wahr – da war ein Schild auf einer Tür mit der Warnung:
NICHT ÖFFNEN
AUFZUG IST IN ARBEIT

Andy öffnete die Tür – sie war nicht verschlossen – 5 Stockwerke purer Abgrund vor ihm – Gott sei Dank waren seine Freunde mit ihm unterwegs – so konnte das Unglück abgewandt werden…
Unvorstellbar was hätte passieren können …
Danke, dass ihr auf unseren Andy  aufgepasst habt. 🙂

Andy auf Erkundungstour (Foto Daniel Kopp)

Andy auf Erkundungstour
(Foto Daniel Kopp)

Aber nun zu den erfreulichen Dingen – morgen in aller Früh geht es dann endlich los mit dem Flugzeug nach Lhasa…da der ursprüngliche Landweg über den Grenzübergang Zhangmu immer noch gesperrt ist (2015 ist unser Team noch gefahren), weil eine zerstörte Brücke nach dem Erdbeben in 2015 noch nicht wieder aufgebaut wurde.
Die chinesischen Grenzstadt Zhangmu wurde nach dem Erdbeben vollständig evakuiert und ist bisher gesperrt.

Unser Sherpas, die Küchenmannschaft und die gesamte Ausrüstung und Verpflegung fahren über den Landweg nach Tibet.
Über den Grenzübergang Kyirong im Westen von Nepal, der ist aber nur für Einheimische und Cargo offen nicht für Touristen.
Auf tibetischer Seite hat aber eine Mure die Straße verschüttet und ist noch mindestens 3 Tage blockiert – die Chinesen arbeiten mit Hochdruck …

Unser Team fliegt Freitag plangemäß los nach Lhasa kann sich mehr Zeit lassen zum Basecamp – was auch ein Vorteil ist, denn dadurch mehr Akklimatisation. Sie  können sich mehr Zeit lassen.

Flug Kathmandu nach Lhasa (Andreas Unterkreuter)

Flug Kathmandu nach Lhasa (Andreas Unterkreuter)

Es ist eine mehrtägige Reise von Lhasa zum Basecamp über das tibetische Hochland zwischen 3600 und 5200m.

Aber darüber werdet ihr dann mehr von mir erfahren – bleibt uns also treu und freut euch mit unserem Team, das es nun wirklich los geht Richtung Basislager.

Namaste bis morgen euer Bodenpersonal Sabine

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Gefährliche Neugier

  1. Anton K. sagt:

    Eure Homepage gefällt mir sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.