Ankunft im ABC Camp auf 6.400m nach schwerem Erdbeben

20.Tag   Ankunft im ABC Camp auf 6.400m nach schwerem Erdbeben

Sehnsüchtig erwartete Informationen von unseren Bergsteiger – jetzt sind sie da… Nachdem mich Andy heute Mittag kurz über das Sattelitentelefon angerufen hat und mir Entwarnung gegeben hat bezüglich des schweren Erdbebens, dass sie alle gesund und wohlauf sind und ich einen „Rundruf“ bei den Familien seiner Freunde machen soll, bin ich froh  jetzt eine Mail von Andy direkt bekommen zu haben.

Meine lieben Mitfieberer und treuen Begleiter unsere Teams, ihr könnt euch ja vorstellen welche Wellen diese Berichte in den Medien ausgelöst haben – auch ein Grund warum ich erst jetzt dazu komme diesen Bericht online zu stellen :-(
Das Medienintereese war enorm und die Telefone sind heiß gelaufen …:-(

Ich werde euch natürlich auch die Bilder von den letzten beiden Tagen aus dem Mittelcamp nachliefern (wir hatten ja leider keine wirklich funktionierende Verbindung)

Erstmal der erste Teil von Andys Bericht:

„Hallo Spatz!

Juhu!

Der Satterminal funktioniert hier oben auf 6.446m in meinem Zelt.
Ich schickte dir gerade die Bilder des vorgestrigen bzw. gestrigen Tages, Aufstieg ins Mittelcamp und Aufenthalt im Mittelcamp.

Flo, Andy und Klemens am Weg

Flo, Andy und Klemens am Weg
Foto Wolfgang Klocker

Andy kämpft im Blockgelände

Andy kämpft im Blockgelände
Foto Wolfgang Klocker

 

 

 

 

 

Flo, Andy, Wolfi am feinen Gletscherboden

Flo, Andy, Wolfi am feinen Gletscherboden
Foto Klemens Bichler

 

 

 

 

 

 

Erster Blick zum Mittelcamp
Erster Blick zum Mittelcamp
Foto Klemens Bichler

 

 

 

 

 

Unsere Behausung im Mittelcamp

Unsere Behausung im Mittelcamp
Foto Wolfgang Klocker

 

 

 

 

 

 

Die Küchenmannschaft bemüht sich um uns

Die Küchenmannschaft bemüht sich um uns
Foto Florian Brunner

Dies sind die versprochenen Bilder von den beiden letzten Tagen – Aufstieg ins Mittelcamp auf 5.800m.

Die Bilder für heute muss ich von denn Buam erst holen, die liegen jetzt mal alle in ihren Zelten, rasten vom fünfstündigen Aufstieg heute ins vorgeschobene Basislager ABC.

Mir geht es extrem gut, ich bin mir sicher, die zwei Nächte im nur schlecht ausgestattetetem Mittelcamp auf 5.800m waren goldeswert!

Der Weg heute rauf ins vorgeschobene Basislager war durchwegs mit Schnee bedeckt und von Yaks getreten, also die Blöcke zu und a super Spur zu gehen.
A mol schauen, wie die erste Nacht auf dieser Höhe geht und der morgige Tag.
Der Körper hinkt ja bei der Höhenanpassung immer ca. 6 Stunden nach.
Also in so 4 Stunden weiß unser Körper von der neuen Höhe … :-)

Das mit dem starken Erdbeben sagte ich dir ja eben am Satphone, das war extrem eigenartig und sehr sehr emotional.
Erst glaubten wir, wir gehen über einen See, der nur dünn zugefroren ist und plötzlich bricht die Eisdecke ein.
Klemens schwamm mit einer schlauchbootartigen Scholle daher.
Ich fühlte mich wie im Seemannsgang auf einem schwankenden Schiff.

Links und rechts in den Steilhängen, wir warn gerade auf 6.180m am östlichen Rombukgletscher in der recht flachen Talsohle im Aufstieg als von links gewaltige Steine kamen und rechts eine Eislawine.
Begleitet war das ganze von einem unheimlichen grollen und grummeln.

Der Gletscherboden, in dessen Mitte wir gingen, ist an dieser Stelle so 150m breit und wir waren soweit wohl sicher, wir wussten aber nicht was los ist.
Wolfi begann mit mir zu laufen, ich schrie im zu, gib nur gas, ich bin fit!!
Wir dachten ja an eine Eislawine…
Wolfi sagte mir danach, er fürchtete die Spalten die vor ihm aufgingen, dass die uns verschlucken…

Ca. 10 Minuten später liefen wir auf Tensing auf der es realisierte.
Earthquake!!!! Erdbeben –  es war extrem emotional!!
Gleich dachte ich an die Leute die jetzt sicherlich im Khumbueisfall unterwegs sind und die dort nicht so große Sturzzonen des Eisfalles haben….
Nach weiteren 20 Minuten kam uns von oben schon ein Sherpa entgegen und meldete uns, dass es anscheinend in Kathmandu einige Opfer geben soll.

Es ist einfach eigenartig, dass ich hier am Everest jedes Mal etwas von dieser unbändigen Naturgewalt so hautnah erlebe….

So, weitere Infos später…
Alles liebe vom ABC
Flo, Klemens, Wolfi und Andy“

Alles Liebe euer Bodenpersonal Sabine
ein weiterer Bericht folgt gleich

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Ankunft im ABC Camp auf 6.400m nach schwerem Erdbeben

  1. aus Sifllian sagt:

    Euch alles Gute und wir sind mi euch im Herzen verbunden!

    LG

  2. Jutta sagt:

    ich denke viel an Euch, schaue mehrmals täglich hier rein. Weiterhin alles Gute und haltet die Ohren steif!

Hinterlasse eine Antwort