Lawinenabgang am Mt. Everest

16. Tag Lawinenabgang am Mt. Everest

Meine lieben Leser, wie ihr ja sicher aus den Medien schon mitbekommen habt, ist am Mt. Everest eine Lawine abgegangen und es wurden auch Menschen verschüttet. Nachdem auch bei mir das Telefon heißläuft (alle machen sich sorgen um unser Team) und laufend Emails eintreffen, möchte ich euch beruhigen – UNSEREM TEAM GEHT ES GUT!

Ich habe natürlich auch von Andy aktuell ein paar Zeilen bekommen:

“Hallo Leute,

Zur Info, in den Medien in Europa sind Meldungen, dass eine Eislawine ins BC Everest abgegangen ist.

Hier der tatsächliche Sachverhalt.

Im BC kann keine Lawine kommen, alles weit weg hier…

Ca. 3 Gehstunden vom BC war der Unfall – also alles OK hier.

Bitte nicht nervös werden, bei uns alles ok, wir packen gerade zusammen für den Abmarsch hinunter nach Lobuche, in 1 Stunde gehen wir los.

Über diesen Unfall berichten wir im Blog dann nach Lobuche, wenn ich mehr weiß und wenn es offiziell ist.

BUSSI Sabine!  Andy mit Team”

Wolfi, Daniel und Andy in Lobuche

Wolfi, Daniel und Andy in Lobuche

Gott sei Dank sind alle in Ordnung und wir werden später einen genauen Bericht von Andy bekommen – lassen wir unser Team jetzt sich in Ruhe akklimatisieren am Lobuche Peak Auf 6.116m.

Tashi Delek – Glück und Segen!  Euer Bodenpersonal Sabine

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten auf Lawinenabgang am Mt. Everest

  1. Patrick Lamp sagt:

    Ich verfolge gespannt eure Erlebnisse am Berg und freue mich, dass auch der “Frischling” Juliane so gut drauf ist.
    Drücke euch die Daumen und grüße euch aus Groß-Zimmern,
    eurer Freund und Kletterpartner Patrick

  2. Roger Stuber sagt:

    Mir fällt ein Stein vom Herzen! Und trotzdem: das tragische und traurige Unglück zeigt, es ist Nichts selbstverständlich im Leben. Meine Gedanken sind bei den Opfern und deren Lieben.
    Andy und seinem Team wünsche ich Gottes Obhut auf ihrem Weg. Und ihr passt bitte auf euch auf. Safety first!
    Wir denken an euch. Roger

  3. Christina und Helmut St.Johann in Tirol sagt:

    Lieber Andy Holzer und Team. mit Spannung verfolgen wir Euren Tourverlauf. Hatten soeben den interressanten Bericht im Servus TV von Jordanien gesehen. Auch wir sind sehr froh darüber, daß Ihr Alle wohlauf seid, aber auch sehr traurig über dieses katastrophale Unglück. Wir wünschen Euch weiterhin Gottes Segen und mögen Euch alle Götter des Himalaya wohlgesonnen sein!!!!!!!!!!!!!!!Ganz liebe Grüße und ein herzliches Namaste aus dem Tiroler Unterland. 2 begeisterte Nepalfreunde
    Christina und Helmut

  4. Helmut Prünster sagt:

    Schöne Grüße aus der Heimat und alles gute für Euer Vorhaben, mögen Euch alle guten Segenswünsche begleiten und ein frohes Osterfest

  5. Hallo,

    es freut mich dass es euch gut geht hab aber Sorgen um einen Sherpa/Bergführer sein Name Phurba Namgyl Sherpa können sie uns vielleicht helfen rauszufinden obs ihm gut geht. Würd mich über eine Antwort freun. Danke und Lg Mirjam und Harry

  6. Es ist einfach genial euch mit dieser wunderbaren Zuversicht zu erleben.
    Diese traurige Tatsache mahnt zur Vorsicht und ist gleichsam Beweis der Endlichkeit.
    Andy- dir und dem gesamten Team viel Freude und das erforderliche Glück.
    Meine Bewunderung hat keine Grenzen.
    Alles Gute
    Reinhard

  7. Moritz Schubert sagt:

    Hallo Andy,
    kannst du bitte deine Bekannten, die noch im Everest Basislager oder in der Region sind, dass Tamas Princzkel seit 20. April vermisst wird. Er wurde zuletzt in Dingboche unterhalb des Basislagers gesehen.
    Vielen Dank!
    Moritz
    http://www.ekantipur.com/2014/04/29/national/slovak-missing-in-everest-region/388919.html

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>